Pressemitteilung Cluster Audiovisuelle Medien

 

Medienminister Sinner testet cinec-Neuheiten

Der Leiter der Staatskanzlei und bayerische Medienminister Eberhard Sinner besuchte gestern zusammen mit Dr. Klaus Schaefer, Clustersprecher des Cluster audiovisuelle Medien, bayerische und ausländische Aussteller auf ihren Ständen bei der 7. Internationalen Fachmesse für Filmtechnik cinec. Dabei nutzte er die Gelegenheit, zahlreiche der präsentierten Neuheiten selbst auszuprobieren.

Mit dem „goldenen“ Dolly, dem tausendsten Stück der Firma Panther aus Oberhaching, liess sich Minister Sinner wie ein Kameramann gen Hallendecke liften. Beim Marktführer ARRI testete er das LED-Licht, für das das Unternehmen am Samstag einen der begehrten cinec-Awards erhalten hatte und liess sich die Funktionsweise der D 21 Kamera erläutern. Das 3D – Rig der Firma P+S Technik aus Ottobrunn, das die unangenehmen Nebenwirkungen beim Ansehen von 3D-Filmen mindert, beeindruckte den Minister ebenso wie die neue Steadycam-Weste, die er am Stand von Sachtler aus Eching gleich selbst ausprobierte.

Sinner zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Neuheiten, die 157 Aussteller aus 15 Ländern in den Messehallen des M,O,C, präsentierten. So konnte er selbst eine Kamerafahrt am computergesteuerten Technodolly der Firma Technocrane aus Pilsen programmieren. Von den zahlreichen LED-Neuheiten der diesjährigen Messe begeisterte ihn auch das mit einem cinec-Award ausgezeichnete LED-Handheld von Roscolab aus London.

Station machte Minister Sinner auch beim Gemeinschaftsstand der britischen Aussteller. Er begrüsste Joe Dunton, Vice President British Society of Cinematographers, und ermunterte die britischen Produzenten zu einem regen Austausch und Kooperationen mit den deutschen Herstellern von Filmtechnik.

Mit BlueCineSystems und Cineparts, beide aus München, stattete Minister Sinner auch zwei noch jungen Unternehmen im Bereich Filmtechnik einen Besuch ab und liess sich deren Produkte vorführen.

Nach einem Besuch beim Kameraset der Hochschule für Fernsehen und Film, dem Stand des Cluster audiovisuelle Medien und einer Veranstaltung des MedienCampus Bayern beschloss der Medienminister seinen Messerundgang bei einer Präsentation des Forschungsprojektes „Werkzeuge in der Medienproduktion“ des Fraunhofer Instituts Erlangen.

Minister Eberhard Sinner zog folgendes Fazit: „Die Leistungsfähigkeit der Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Bayern ist beeindruckend und ihre Innovationskraft überzeugend. Höchst erfreulich ist aber auch, dass immer mehr Aussteller aus aller Welt es für lohnend und sinnvoll halten, ihre Produkte auf der cinec in München zu präsentieren und die Messe dadurch von Mal zu Mal an Bedeutung gewinnt.“

Die cinec findet alle zwei Jahre in München statt und wurde dieses Jahr von 157 Ausstellern (2006: 142) aus 15 Ländern genutzt.

Über Cluster audiovisuelle Medien (CAM):
CAM ist eine Initiative der bayerischen Staatsregierung, die das Ziel verfolgt, den Medienstandort Bayern durch strategisch ausgerichtete Netzwerkaktivitäten zu fördern und zu stärken. Games ist ein Themenschwerpunkt in der Arbeit von CAM. CAM ist eine Abteilung der FilmFernsehFonds Bayern GmbH.

Weitere Informationen unter www.cam-bayern.de

 


zurück